Posts

Endlich langes Haar

Was habe ich nicht schon alles versucht um eine richtig lange Prinzessinnenmähne zu bekommen: Selbstgemachte Leinsamenpampe, Olivenölkuren, teure Friseurprodukte, Naturkosmetik, ganz ohne Shampoo, oft schneiden, selten schneiden, ... Ja, was meine Frisur angeht, hatte ich schon immer einen Spleen. Aber jetzt endlich habe ich die ultimative Lösung gefunden:

*trommelwirbel*
(Hier könnte Ihre Werbung stehen)
*trommelwirbel*

Ein Baby!
"Hääää? Wie soll einem denn ein Baby beim Haare züchten helfen", denkt ihr jetzt wahrscheinlich. Es ist im Prinzip ganz simpel und hat überhaupt nichts mit Hormonen oder dergleichen zu tun: Es tut höllisch weh, wenn so ein Zwerg eine Haarsträhne zu fassen bekommt. Da das "Nein!" im frühen Kükenstadium noch nicht wirklich hilft, bleibt einem dann nur die Hochsteckfrisur um die begehrten Locken außer Reichweite zu bringen.

Eigentlich mag ich mich nicht mit Knoten auf dem Kopf, aber Masochist bin ich eben auch nicht. Und jetzt, nach 8 Monate…

Ohrwurm-Alarm

Bild
Es nannte sich "Elterncafé", die Veranstaltung auf der ich mich eines Vormittags albern rumzappelnd und heißer krächzend wiederfand. Naiv wie ich bin, war ich beim Titel "Elterncafé" ja tatsächlich davon ausgegangen, dass es sich dabei um ein Treffen für Eltern handelt.

Doch der Name trügt: Zwar gab es Kaffee (Hallelujah!), von den Eltern war aber nur jeweils die weibliche Hälfte anwesend. Und natürlich deren Kinder, um die sich fortwährend alles drehte. Es wurde ständig gesungen und mit den Fingern gewackelt. Von "A Ramsamsam" bis "Alle Leut gehen jetzt nach Haus", schöpften die anwesenden Mamis aus einem schier unendlichen Repertoire von "lustigen" Bewegungsliedern und ließen mich als Babyanfänger ganz schön alt aussehen.

Nun gut, an diesem Vormittag, der gefühlt ein Jahr dauerte, habe ich zumindest gelernt, dass ich mir zwischen Vollblutmuttis ganz schön doof vorkomme und ziemlich Hemmungen habe, mit ihnen zu singen und rumzuhampeln…

So ein Breieiei

Bild
Oh wie schön war die Zeit, in der ich unser Baby 1.0, auch genannt Liam, einfach an die Brust andocken und nebenher mit dem Tablet rumsurfen konnte. Aber nein, so ein kleiner Mensch will ja auch irgendwann mal in andere Geschmackswelten entführt werden. So sind wir vor einem Monat in das Thema "Brei" eingestiegen.
Pastiwas? Dank lieber Tipps haben wir mit dem Gemüse angefangen, dass nur im Elternkosmos existiert: Pastinake. Wer sich jetzt fragt was das sein soll: Mir gings genauso. Es ist eine weiße Rübe, im Supermarkt meist in der Nähe vom Sellerie zu finden, die so ähnlich schmeckt wie Karotte. Nur eben mit dem Vorteil, dass sie weiß ist und dementsprechend keine Flecken macht. Juhu!
Große Kleckerei Als wir das mit Brei und Lätzchen einigermaßen im Griff hatten, haben wir uns dann an farbenfroheres Gemüse gewagt. Liam war prompt vom Kürbis begeistert und ich stolz wie Bolle, dass außer Lätzchen und Spucktuch nichts verkleckert war - eine Freundin hatte mir nämlich erzählt,…

Ein Donnerstag wie (k)ein anderer

Bild
Hui - über ein Jahr her, dass ich mich hier das letzte Mal zu Wort gemeldet habe. Viel zu tun, keine Schreibmotivation, gute Ausreden ;o) Aus pränataler Langeweile teile ich mal wieder ein paar Gedanken zum heutigen Tag ...

Denn es ist ja nicht ein ganz gewöhnlicher Donnerstag. Es ist der "Schmutzige Donnerstag", in Karlsruhe für Gewitzte auch der "SchmuDo", und für die Traditionalisten das "Weiberfasching". Wie heute die bunten Wimpelfahnen im beschaulichen Bulach über mir geflattert haben, musste ich unweigerlich daran denken, wieviel Zauber der Tag für mich verloren hat. Und dass ich nicht genau weiß, ob ich das jetzt gut finde oder traurig ... Aber ersteinmal zur Vergangenheit.
Es war DAS Datum, auf das klein Sylvia - halt, nein, mein Teenager-Ich wäre über diesen Kosenamen todbeleidigt, also nennen wir sie lieber Girly-Sylvie. Also, es war DAS Datum, auf das Girly-Sylvie das ganze Jahr hinfieberte. Wochenlang vorher wurde akribisch geplant, wie man w…

Mein Bekenntnis zum Geektum

Bild
Ich bin seit einigen Monaten ganz begeisterte Leserin des Geeksisters-Blog, den ihr auch rechts in meiner Leseliste findet. Jetzt haben die vier Geek-Girls zur Blogparade aufgerufen, mit einem Thema, dass ich eh schon längst mal behandelt haben wollte. Also, los zum Seelenstriptease: Mein Bekenntnis zum Geektum.

1. Was macht Dich zum Geek?
Ich habe Röhrenmonitore auf LAN-Partys geschleppt, in einem Warhammer-Fanfilm mitgespielt, in der 9. Klasse ein Referat über Mangas und Animes gehalten, "Hallo Welt" in zig Sprachen ausgegeben und mit meinen WG-Mitbewohnern von Zimmer zu Zimmer gechattet. Ich war in einem Counterstrike-Clan, liebe mein Krümelmonster-T-Shirt und auf meinem Kleiderschrank steht ein Skyrim-Drache - eigentlich muss man schon suchen um Aspekte in meinem Leben zu finden, die nicht irgendwie geekig, nerdig oder plemplem sind. "Normal" ist für mich ein Schimpfwort und ich bin froh, dass die meisten meiner Freunde das genauso sehen.


2. Wie bist Du zum Geek…

Wie die Deutsche Bank und Co. den Traumurlaub vermiesen

Bild
Seit kaum einer Woche sind wir aus unserem langersehnten Peru-Urlaub zurück. Inzwischen schwärmen wir von unserem Trip - eine Weile lang sah es aber ganz und gar nicht nach einem Traumurlaub aus. Warum? Lest selbst:

Irgendwann einmal habe ich gelernt, dass das Maestro-Zeichen mit dem roten und dem blauen Kreis auf meiner EC-Karte quasi magisch ist: Ist es auf einem Automat abgebildet, dann kann ich hier Geld abheben - egal wo auf der Welt. Das hat bisher auch immer wunderbar funktioniert: In Frankreich, in Schweden - ja sogar in Polen! Unbekümmert wie ich bin, habe ich also auch darauf vertraut, in Peru an mein Geld zu kommen. Doch als ich meine Karte in Arequipa in den Automaten steckte, kam eine Fehlermeldung. Unsere notdürftige Übersetzung: "Es kann kein Geld ausgezahlt werden". "Vielleicht ist nicht mehr genug Geld im Automaten?", frage ich mich und versuche es nochmal mit einem geringeren Betrag, doch Fehlanzeige. Beim Automat direkt gegenüber das gleiche Pro…

Locken rocken!

Bild
Hier mal ein Link zu einem meiner Artikel für dm-drogerie markt. Finde, der Beitrag würde auch ganz gut in meinen Blog passen, oder? ;-)

Mein Leben als Lockenkopf



In dem Sinne: Locken rocken! ;)
Sylvia